Diese Rügenseiten gehören zum Projekt www.reiseland-mecklenburg-vorpommern.de

Schliemann-Museum in Ankershagen bei Waren/Müritz

ausflugstipps-mecklenburg.de ist verbunden mit bernstein.de
zimmer-mvp.de vermittelt auch Zimmer auf Rügen
zur Startseite von reiseland-mecklenburg-vorpommern.deStädte und Regionen im Reiseland-Mecklenburg-VorpommernUnterkünfte in Mecklenburg-VorpommernHighlights für Ihren Urlaub in Mecklenburg-VorpommernRadfahren im Reiseland Mecklenburg-VorpommernAusflugstipps für reiseland-mecklenburg-vorpommern.deWassertourismus in Mecklenburg-Vorpommern
>>>> über diese Menue-Punkte kommen Sie wieder zu den jeweiligen Seiten von
www.reiseland-mecklenburg-vorpommern.de <<<<
Mecklenburgische Seenplatte:
Städte & Regionen
Mecklenburgische Seenplatte:
Unterkünfte
Mecklenburgische Seenplatte:
Ausflugstipps + Freizeit

<<<zurück zur Startseite von Ausflugstipps-Mecklenburg-Vorpommern.de<<<
ausflugstipps-mecklenburg.de/ivenack.htm ist verbunden mit dem Hexenmuseum in Penzlin
Dieser Schliemann-Ausflugstipp ist verbunden mit dem indianermuseum-gevezin.de

Wir beraten Sie kostenlos für Ihren Mecklenburg-Urlaub

Dieser Schliemann-Ausflugstipp ist verbunden mit bernstein.de

Dieser Schliemann-Ausflugstipp ist verbunden mit schmetterlingsschau.de

 

Das Dorf Ankershagen - ca. 20 km östlich der Stadt Waren am Rande des Müritz-Nationalparks - kann sich rühmen, dass dort der Entdecker Trojas, der Archäologe Heinrich Schliemann (1822 - 1890) seine Kindheit verbracht hat. Im ehemaligen Pfarrhaus - der Vater des Forschers war evangelischer Pfarrer in dem kleinen mecklenburgischen Ort - ist heute ein Museum untergebracht.

Schliemann-Museum in ankershagen/ Mecklenburg

Heinrich Schliemann wurde zwar in Neubukow zwischen Wismar und Rostock geboren, kam aber schon als Kleinkind nach Ankershagen und verbrachte hier seine Kindheit. Diese Zeit hatte zweifellos erheblichen Einfluss auf das Wirken des Wissenschaftlers, der seine archäologische Laufbahn eigentlich erst mit über 40 Jahren aktiv begann. Bis zu diesem Zeitpunkt bereitete er sich auf seinen Kindheits- und Lebenstraum vor: Er war ungewöhnlich fleissig und hart gegen sich selbst, scheffelte Geld - mit Fleiss, Glück und gelegentlich wohl auch einer Portion Skrupellosigkeit - und er lernte, lernte, lernte, .... Insbes. für das Erlernen von Sprachen - er konnte sich schliesslich in über 20 Sprachen mehr oder weniger gut verständigen - hatte er nicht nur eine "Ader", sondern auch ein spezielles System.

Gemälde von Heinrich Schliemann

Vor allem aber vergaß er niemals seinen Kindheitstraum aus der Zeit in Ankershagen: "Diese gewaltigen Mauern der Stadt Troja können nicht spurlos verschwunden sein und ich werde sie finden!"

Schliemann stützte sich bei seinen Forschungen konsequent, geradezu verbohrt, auf die Werke des griechischen Dichters Homer. Als wohl erster Wissenschaftler - viele sind ihm später auf diesem Weg gefolgt - erschloss er die Literatur als Quelle bei historischen Forschungen. Es ist wahrscheinlich kein reiner Zufall, dass der Entdecker Trojas seine Kindheit in einem Ort verlebte, in dem auch der Übersetzer der Werke Homers, der deutsche Dichter Johann-Heinrich Voss (1751 bis 1826) einige Jahre gelebt und gearbeitet hatte. Fest steht jedenfalls, dass Schliemann schon Kontakt mit den Werken Homers und dem von ihm besungenen Krieg gehabt hat, als andere Kinder noch mit Teddys spielten.

Ausstellungsraum im Schliemann-Museum in ankershagen

Das Schliemann-Museum in Ankershagen existiert seit 1980 und hat sich aus einer sehr kleinen Initiative zu einem "richtigen" Museum entwickelt. Es soll (nach Berlin) den umfangreichsten gegenständlichen und wissenschaftlichen Fundus über den berühmten Archäologen besitzen. Die Exponate, die sich auf Troja beziehen, sind z.T. Originale, z.T. aber auch (sehr schöne) Nachbildungen.

Teile aus dem Schatz des Priamos

Das Museum ist sehr übersichtlich. Es ist ein "Personenmuseum"; es beschäftigt sich also mit der Person Schliemanns. Zahlreiche interessante und gut lesbare Schautafeln geben einen umfassenden, aber eben "leicht verdaulichen" Überblick über das Schaffen des geschäftstüchtigen Archäologen. Neben den zahlreichen Dokumenten zum Lebensweg des berühmten Mecklenburgers sehen Sie dort schöne Nachbildungen von Stücken aus dem "Schatz des Priamos"

ausflugstipps-mecklenburg.de/ivenack.htm ist verbunden mit reiseland-mecklenburg.de

Wer sich auch nur ein bischen für Schliemmann und sein Schaffen interessiert, wird hier problemlos zwei Stunden verbringen können. In der Umgebung gibt es eine ganze Reihe attraktiver Rad- und Wanderwege (in nächster Nähe des Dorfes ist die Havelquelle!), so dass Sie mit Ankershagen wahrscheinlich einen ganzen schönen Urlaubstag füllen können. Ggf. kann man das Schliemann-Museum auch mit einem Besuch des Hexenkellers im nahen Penzlin verbinden.

Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

Das Schliemann-Museum befindet sich in der
Lindenallee 1
17219 Ankershagen
Tel: 039921-3252
Fax: 039921-3212

Öffnungszeiten des Museums:
April-Oktober Di - So 10 - 17 Uhr
(Mitte Juni bis Ende August 2010 wird das Museum wahrsl. auch am Montag geöffnet sein)
November-März Di - Fr 10 - 16 Uhr, Sa 13 - 16 Uhr
Der Eintritt kostet 3,- Euro; Führungen können vereinbart werden.

Das Schliemann-Museum in Ankershagen gehört zu den "Kulturellen Gedächtnisorten" mit besonderer nationaler Bedeutung. Zu diesen Kulturellen Gedächtnisorten gehören insgesamt nur zwanzig Institutionen aus den neuen Bundesländern. In Mecklenburg-Vorpommern sind es neben dem Schliemann-Museum folgende Einrichtungen:

Das Trojanische Pferd als Spielgerät beim Schliemann-Museum in ankershagen in Mecklenburg


Dieser Schliemann-Ausflugstipp ist verbunden mit slawendorf.deDieser Schliemann-Ausflugstipp ist verbunden mit meeresarchaeologie.de
Dieser Schliemann-Ausflugstipp ist verbunden mit dem vogelpark-marlow.de
nach oben

An dieser nicht-komerziellen WebSite wird weiterhin gearbeitet, letztes UpDate war am 10.10.2010
Trotz sorgfältiger Recherche übernimmt der Herausgeber keinerlei Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Die mit dieser Seite verbundenen Projekte und das Impressum finden Sie hier